Trends aus dem 3D-Druck

Zeitgemäß und patientenorientiert

3D-Drucker und CAD/CAM-Technologie- Alltag eines Zahntechnikers

unbenanntMittlerweile gehören CAD-Software, CAM-Maschinen und 3D-Drucker zum Alltag vieler Zahntechniker. Digitale Technologien bereichern als neues Werkzeug das Gesundheitshandwerk.

 

 

 

 

Der Unterbau per CAD-Software

Geschickt und routiniert bewegt eine junge Frau mit der Computermaus den Cursor über den Bildschirm. Im Hintergrund sind Schleifgeräusche zu hören. An den Wänden hängen Bilder mit lachenden Menschen, deren strahlend weiße Zähne einprägsam sind. Die junge Frau heißt Annika. Sie arbeitet als Zahntechnikerin in einem Hamburger Dentallabor und beschäftigt sich unter anderem mit der computergestützten Herstellung von Zahnersatz. Auf der Basis eines „Meistermodells“, das die individuelle Kiefer- und Zahnreihensituation des Patienten exakt abbildet, konstruiert sie mit einer CAD-Software künstliche Zähne. Klick für Klick entsteht ein virtuelles Gerüst (Unterbau) für den späteren Zahnersatz, das von einer sogenannten CAM-Maschine passgenau gefräst wird. Danach kommt die entscheidende zahntechnische Kunst und Arbeit für Annika. Filigran wie ein Porzellanmaler mit Liebe zum Detail kreiert sie über dem Gerüst mit keramischen Massen die Zähne, die jeweils in Form und Farbe den natürlichen Zähnen und auch den Wünschen des Patienten entsprechen. Ergebnis ist eine perfekte Imitation natürlich schöner Zähne.

 

Prothetische Hilfsmittel per 3D-Druck

Seit einiger Zeit ergänzt ein 3D-Drucker die CAD/CAM-Technologie in Annikas Labor:

„Durch das additive Vorgehen (aufbauend) beim 3D-Druck wird viel Material gespart, so dass kaum Abfallprodukte entstehen. Das entspricht unserer ökologisch nachhaltigen Laborphilosophie“, erläutert sie.

Hauptsächlich werden Kiefermodelle und Schienen gedruckt, also prothetische Hilfsmittel. Individuelle, passgenaue Zähne, die dauerhaft im Mund verbleiben, können derzeit mit der 3D-Drucktechnologie nicht hergestellt werden. Die Anforderungen, die an einen Zahnersatz gestellt werden, sind hoch. Die Materialien müssen mundbeständig sein. Zudem können die mannigfaltigen lichtoptischen Eigenschaften von Zähnen am besten über die manuelle Kunstfertigkeit imitiert werden. Der 3D-Drucker kann eine wertvolle Ergänzung sein, aber das Wissen und die Handarbeit des Zahntechnikers sind nicht zu ersetzen.

 

Wissenwertes

Wissenswertes rund um Zahnersatz und Mundgesundheit kann auf der Internetseite vom Kuratorium perfekter Zahnersatz nachgelesen werden. Das Kuratorium informiert die Öffentlichkeit in regelmäßig erscheinenden Kurzartikeln sowie bei regionalen Veranstaltungen über Zahnersatz, Materialien und moderne Fertigungstechnologien.

unbenannt

 

Zur Homepage des Kuratoriums perfekter Zahnersatz e.v.


Passend dazu bei Amazon...

Makita DMR202 Bluetooth-Lautsprecher, 18 V, Schwarz, Blau
  • Stromversorgung mit CXT-/LXT-Akkus oder Netzkabel
  • USB-Anschluß für MP3-Player, Smartphones oder USB-Sticks. Mit Ladefunktion
  • Bluetooth-Reichweite bis 10 m

Auch interessant...