3D-Druck in der Industrie

4.- 5. April 2017 in Bremen

Fachkonferenz „3D-Druck – Additive Fertigung in der Automobilindustrie“ in Bremen

unbenanntDie 3. Internationale Fachkonferenz „3D-Druck- Additive Fertigung in der Automobilindustrie“ findet am 4. und 5. April 2017 in Bremen statt. Die Konferenz ist Treffpunkt für Entscheider der OEMs, Zulieferer und Dienstleister, die Fragen wie „Welche Entwicklungen verfolgen AUDI, HONDA, OPEL, TOYOTA und VW aktuell? Was kann die Automobilindustrie im Bereich 3D-Druck von der Luft- und Raumfahrtindustrie lernen?“ diskutieren werden.

Der Organisator, Süddeutscher Verlag Veranstaltungen, rechnet mit über 120 Gästen aus der Industrie. „Hochkarätige Referenten berichten über Anforderungen und neue Anwendungsgebiete dieser Technologie“, sagt Andras Hetenyi, Projektleiter bei Süddeutscher Verlag Veranstaltungen. Die Fachkonferenz findet in Bremen statt, inklusive Werksführung bei Premium AEROTEC in Varel. Hier startete 2016 erstmals die Serienproduktion von 3D-gedruckten Metallbauteilen für die Airbus Gruppe.

Über aktuelle Anwendungen und Anforderungen der Additiven Fertigung bei Volkswagen berichtet Robert Stache, Technologieplanung- und entwicklung. Herausforderungen, Chancen und Grenzen des Additive Manufacturing bei General Motors, Adam Opel AG, beleuchten Sylke Rosenplänter, Director Virtual Design Operations & Systems Development und Ali Al-Zuhairi, Project Manager der Adam Opel AG.

Einblicke aus Japan und Informationen aus erster Hand erhalten die Teilnehmer von Yasuhide Yokoi, Industrial Designer bei dem Start-up Kabuku. Er spricht über aktuelle Projekte mit den Partnern Honda und Toyota. Simultandolmetscher werden vor Ort alle Präsentationen für die Teilnehmer auf Deutsch und Englisch übersetzen.

Die 3. Fachkonferenz legt auch den Fokus auf bestimmte Schlüsselbereiche in der Prozesskette. Über simulationsgestützte Prozessvorbereitung bei Laserschmelzprozessen berichtet Nils Keller, Geschäftsführer der Additive Works GmbH. Die optimale Konstruktion von Bauteilen für den 3D-Druck beleuchtet Mirko Bromberger, Director Marketing & Addetive Manufacturing Strategy bei Altair Engineering.

Materialien und Prozessüberwachung spielen für die Qualitätssicherung eine entscheidende Rolle. Über die Pulverkennwert-Messungen referiert Claus Aumund-Kopp, Projektleiter Pulvertechnologie bei Fraunhofer IFAM. Dr. Christian Seidel, Abteilungsleiter Fraunhofer IGCV, verdeutlicht, wie die Pulverqualität die Bauteilqualität und Technologieflexibilität beeinflusst.

Weitere Themen sind: Vom Prototyping zur Serienfertigung, Aerospace-Anwendungen für die Automobilindustrie und Implikationen für OEMs und Zulieferer.

Vertreter folgender Firmen werden vor Ort sein: Adam Opel AG, Additive Industries, Additive Works, Altair, APWorks, AUDI, Berylls Strategy Advisors, BigRep, BMW, CeramTec, EDAG, EOS, FIT AG, Fraunhofer IFAM, Fraunhofer IGCV, IWT Bremen, Kabuku Japan, Laser Zentrum Nord, mawe presstec, Odenwald Chemie, Premium AEROTEC, Rosswag, Siemens, SLM Solutions, Uni Paderborn, Voestalpine, Volkswagen und viele mehr.

Zum Programm

Zur Veranstalterseite


Passend dazu bei Amazon...

GEEETECH E180 Mini 3D Drucker mit Stromausfall-Wiederherstellung, Werkzeuglos wechselbare...
  • 1. Break-resuming Funktion E180 unterstützt die Funktion der Unterbrechungswiederherstelung, er...
  • 2. 3.2″ Vollfarb touch screen 3.2″ Vollfarb touch screen bietet eine intuitive und sensitive...
  • 3. Modularer Extruder Das modulare Design macht den Wechsel des Hotends unschlagbar einfach, welches...

Auch interessant...