Trends aus dem 3D-Druck

Dem Mörder auf der Spur

Polizei nutzt 3D-Druck um Handys zu entsperren

Die Polizei in Michigan hat eine neue Methode, um Handys zu entsperren: 3D-Druck. Dazu wurde die Universität Michigan hinzugezogen, dessen Forscherteam den Fingerabdruck eines Mordopfers zu reproduzieren. Von einem zuvor gemachten Scan kann ein Abdruck erstellt werden, mit dem man dann das Handy des ursprünglichen Besitzers entsperren kann.

Lesen Sie den Artikel auf The Verge


Passend dazu bei Amazon...

DMR202 Bluetooth-Lautsprecher
  • Stromversorgung mit CXT-/LXT-Akkus oder Netzkabel
  • USB-Anschluß für MP3-Player, Smartphones oder USB-Sticks. Mit Ladefunktion
  • Bluetooth-Reichweite bis 10 m

Auch interessant...