3d printing embryo 3d
Trends aus dem 3D-Druck

Replika eines Lebewesens im Mutterleib

Embryo3D erstellt 3D-gedruckte Föten

Eltern, denen Ultraschallbilder ihres ungeborenen Kindes zu abstrakt sind, können nun aufatmen, denn das russische 3D-Druckunternehmen Embryo 3D erstellt mithilfe der beim Gynäkologen gewonnen Ultraschalldaten ein 3D-Modell des Fötus im Mutterleib, das anschließend 3D-gedruckt wird. Auf Wunsch kann das Ergebnis auch mit einem Metallfinish veredelt werden.


Die Idee entstand als eine Freundin des Gründers Ivan Gridin um ihren Fötus besorgt war. Gridin, für den 3D-Druck nichts neues war, entschied daraufhin ein greifbares 3D-Objekt anhand des vorhandenen Ultraschalls zu erstellen. Die Modelle sind also nicht nur eine Art Souvenir für die Eltern sondern können der Prävention von beispielsweise Anomalien dienen. Besonderer Augenmerk liegt auf den Extremitäten und Gesichtszügen der Ungeborenen.


Quelle: Ruptly


Passend dazu bei Amazon...

Makita DMR202 Bluetooth-Lautsprecher, 18 V, Schwarz, Blau
  • Stromversorgung mit CXT-/LXT-Akkus oder Netzkabel
  • USB-Anschluß für MP3-Player, Smartphones oder USB-Sticks. Mit Ladefunktion
  • Bluetooth-Reichweite bis 10 m

Auch interessant...