3D-Drucken, egal wann und wo

3D-Drucker „2 Go“ – Maker SexyCyborg macht´s vor

Naomi Wu, in der Maker-Szene besser bekannt unter dem Namen „SexyCyborg“, hat die Probe aufs Exempel gemacht, nämlich einen Delta-3D-Drucker erfolgreich auf Straßentauglichkeit zu testen. Ihr Ergebnis könnte fast mit dem Ultimaker 2 Go konkurrieren, denn ihr zweistündiger Spaziergang durch Shenzhens (China) überlaufenen, sonnigen (!) Straßen machte dem Druckvorgang keineswegs zu schaffen.

 

Die Vorarbeit

Für das Projekt baute die Technikliebhaberin einen BIQU MAGICIAN 3D-Drucker inklusive Batterien an eine für diese Zwecke umfunktionierte Babytrage. Dafür musste gebohrt und gelötet werden. Darüber hinaus druckte sie an ihrem Flashforge Drucker zusätzliche PLA-Teile, um den Delta-Drucker und die Batterien gut an der Trage zu fixieren.

 

Auf der Straße

Als alles fertig montiert war, wurde der Druckvorgang gestartet- eine 3D-Figur von SexyCyborg- und es ging raus auf die Straße. Über Treppen, in Cafés, oder Fahrten mit der Metro. Und: Das Gerät druckte fleißig, trotz Sonneneinstrahlung oder Wackeln, ohne jegliche Probleme. Nach zwei Stunden ging es wieder nach Hause, die Figur war schon fast fertig, und das Resultat: einwandfrei.

Zu guter Letzt

Wer SexyCyborgs 3D-Figur selber gerne drucken möchte, hier ihr 3D-Modell:

20 sexy Nacktmodelle aus dem 3D-Drucker

 

Das könnte Sie auch interessieren

Hinterlassen Sie einen Kommentar