Hannover Messe

Stratasys stellt F123-Serie und zwei neue Filamente vor

Der 3D-Druck-Experte Stratasys präsentiert vom 24. bis 28. April 2017 auf der Hannover Messe seine neue 3D-Drucker-Reihe und die beiden neuen Filamente für die PolyJet- und FDM-Technologien “Nylon 12CF” und “Agilus30”.

 

 

Die F123-Serie

Die neue Stratasys F123-Serie  ist für Benutzer mit unterschiedlichsten Vorkenntnissen zu bedienen und zu warten. Sie funktioniert in jeder Prototyping-Phase, von der Konzeptüberprüfung zur Designvalidierung und Funktionsprüfung. Die gebräuchlichsten CAD-Dateiformate können direkt in GrabCAD importiert werden. Die drei Modelle Stratasys F170, F270, F370 sind Plug-and-Play 3D-Drucker, die über Autokalibrierung verfügen und für einen schnellen Materialwechsel sorgen. Sie bieten ein breites Spektrum an Funktionen für jede Prototyping-Phase und sind in verschiedenen Preisklassen erhältlich.

 

FDM Nylon 12

FDM Nylon 12 ist das gleichermaßen strapazierfähige und bei der konventioneller Fertigung wegen seines hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnisses gerne verwendete Nylonmaterial. Es eignet sich ideal für Anwendungen, die eine hohe Dauerfestigkeit erfordern, dazu zählen auch repetitive Schnappverbindungen und reibschlüssige Einsätze. Zu den Anwendungen im Luft-, Raumfahrt- und Automobilbereich zählen kundenspezifische Produktionswerkzeuge, Montagevorrichtungen und Prototypen für die Innenverkleidung, Lufteinlassbauteile mit geringer Wärmeleitfähigkeit und Antennenabdeckungen. Im Bereich der Produktentwicklung von Konsumgütern werden mit FDM Nylon 12 widerstandsfähige Prototypen für Teile mit Schnappverbindungen und Schlagschutzkomponenten gefertigt.

 

Agilus30

Mit dem gummiartigen PolyJet-Photopolymer kann Gummi mit verschiedenen Härtegraden, Dehnungen und Reißfestigkeiten nachgebildet werden. Schwarzes oder transparentes, gummiartiges Material ermöglichen die Simulation einer großen Bandbreite an Endprodukten, von weichen Haltegriffen bis hin zu Schuhen. Agilus30 weist einen Shore-A-Härte-Kennwert von 30 auf und bildet präzise die Optik, Haptik und Funktion von gummiartigen Produkten nach. So können damit Gummiummantelungen, Überspritzungen, weiche Beschichtungen, Filmscharniere, Betriebsmittel und Vorrichtungen, Wearables, Griffe und Dichtungen mit verbesserter Oberflächentextur per 3D-Druck gefertigt werden.

 

Der „Strategic Alliance Corner“

Neben den neuen Geräten und Produkten wird Stratasys außerdem seine strategischen Partner, Siemens (Halle 6, Stand K17) und Dassault Systèmes (Halle 6, Stand K30), am Stand K06, Halle 6 vorstellen. Gemeinsam entwickelte Lösungen zeigen auf, wie Fortschritte in der Produktion vorangetrieben werden. Beide Unternehmen werden ihre Zusammenarbeit mit Stratasys auf ihren eigenen Messeständen präsentieren.

 

Eine Fallstudie

Darüber hinaus zeigt Stratasys wie fortgeschrittene FDM-Technologien und -Materialien im Unternehmen verwendet werden, um Endprodukte für den Schienenverkehr herzustellen. Experten beider Unternehmen stehen für Gespräche und Interviews zur Verfügung. So können Besucher erfahren, wie durch Anwendung der FDM-Technologie, speziell für die Kleinserienfertigung, Herausforderungen der traditionellen Herstellung überwunden wurden. Erhebliche Kosten- und Zeitersparnisse, Flexibilität in der Produktion sowie die Peronalisierung von Bauteilen können somit erreicht werden.

 

Keynote Präsentation

Als Teil des Konferenzprogramms der Hannover Messe wird Frank Schäflein, Senior Technical Consultant Stratasys, an einer Podiumsdiskussion zum Thema „Digitalisierung – Chancen und Herausforderungen für die Zulieferindustrie“ teilnehmen. Schäflein wird während der Debatte Einblicke in die Fortschritte der Additiven Fertigung geben, welcher Besucher am Dienstag den 25. April in Halle 5, Stand D48 ab 13.30 Uhr beiwohnen können.

Zu Stratasys

Das könnte Sie auch interessieren

Hinterlassen Sie einen Kommentar